Männer

Welche Frau braucht sie nicht? Ich mein, klar ist es schön, von der Freundin zu hören, du siehst aber heute gut aus. Aber man denkt sich doch insgeheim "Who cares?", denn wenn man es wirklich von jemandem hören will, dann von demjenigen, für den man so gut aussieht. Und wenn der es schon nicht wahrnimmt, dann wenigstens von einem anderen, dass würde den Tag wenigstens ein bisschen noch retten. Aber was kommt? Nichts! Überhaupt gar nichts!

Und warum müssen Männer immer so scheiße sein? Tun sie das absichtlich oder raffen sie es einfach nicht? Und warum machen wir überhaupt unsere ganze Gefühlswelt von ihnen abhängig? Ich mein sind wir Frauen nicht mittlerweile emazipiert genug, sodass uns ihre Meinung egal ist? Anscheinend nicht! Sonst würd ich jetzt nicht traurig sein...

1 Kommentar 4.10.07 15:35, kommentieren

Völlerei

Völlerei...eine der sieben Todsünden. Ja und? Ich mein, wer hat nicht schonmal dieses Gefühl, dass man alles in sich hineinstopfen könnte. Ich mein das jetzt nicht im negativen Sinn aus Frust oder so (oder vllt doch), sondern einfach weil es sooooo gut schmeckt.

Aber traurig ist es schon. Wir sagen mal aus Spaß, wenn einem in der Pause ein Stück des Pausenbrotes auf den Boden fällt "Die armen Kinder in Afrika..." aber wer denkt schon wirklich daran, wie es diesen Kindern geht?

Wieviele denken wirklich daran, dass die meisten Menschen auf der Welt kaum etwas zum Leben haben und wir leben, sagen wir mal, so wie wir es gern hätten. Wenn ich Lust auf Schokolade habe, geh ich in den Supermarkt und hol mir ne Tafel, egal wieviel es kostet, ich denke einfach nicht drüber nach.

Erschreckend ist es schon, oder etwa nicht?

1 Kommentar 3.10.07 00:02, kommentieren

Träume werden wahr

War heute zum ersten Mal seit 5 Jahren wieder in einem Bikini schwimmen. Und plötzlich weiß man, dass man sich die ganze Arbeit zwar auch für sich selbst gemacht hat, aber einen Blick hinterhergeworfen zu bekommen macht das ganze noch schöner.

Es ist ein tolles Gefühl, wenn andere es bemerken, es würdigen, wenn man sich zum Positiven verändert hat. Ein einfaches "Du siehst heute aber toll aus", macht die Welt für einen kleinen Moment um so vieles schöner.

 

30.9.07 12:41, kommentieren

Der Anfang

Der Anfang ist gemacht...Das soll es nun also sein, mein ganz eigener Platz im Internet. Viel persönlicher als vorher die Versuche, von denen einer fast zwei Jahre existiert hat. Auch wenn er nicht so ausgestaltet sein wird, so übertrieben wie die vorherigen, wird dieser Platz soviel mehr über mich sagen, asl alles was vorher da war. Es soll ein Platz werden, an dem Träume, Wünsche und Gedanken festgehalten werden. Ein Platz, an dem ich mich mit der Welt messen kann. Ein Platz, an dem ich zeigen kann, wer ich bin, wer ich wirklich bin. Keine Angst haben zu müssen, dass dies irgendwer liest, der es nicht sollte, denn keiner meiner Freunde wird je von mir diesen Link bekommen.

Einfach ein Platz, an dem andere Menschen, die mich nicht kennen, über mich lesen werden und sich ein Urteil bilden werden. Und wenn es doch Bekannte von mir lesen werden, dann ist es Schicksal, dann sollten sie hier hingelangen und sollten das lesen, was mir im Leben wichtig ist.

Nicht, dass ich keine Freunde habe, ich habe außergewöhnliche Freunde, die mich lieben, die ich liebe, aber die auch Menschen sind und genau wie ich Fehler machen. Und genau in der Lage bin ich, ich kann zur Zeit keinem sagen, was ich genau empfinde, denn jeder würde sich dadurch unverstanden fühlen, nicht wichtig, obwohl sie es doch sind.

 

Aus dieser Idee, ist dieser Platz entstanden, einfach aufschreiben zu können, was ich denke. Nicht in ein Tagebuch, was nie jemand außer mir oder doch wieder ein mir Nahestehender lesen wird. Es sollen andere Menschen lesen, einfach nur lesen, vielleicht was dazu sagen, aber ich bin auch zufrieden, wenn sie es einfach nur wahrnehmen. Wahrnehmen, dass es mich gibt, dass ich existiere, dass ich was in meinem Leben geschafft habe.

Denn das hat mir in den letzten Wochen gefehlt. Die Wahrnehmung meiner Existenz, dass ich etwas geschafft habe auf das ich stolz bin. Vielleicht mag das zu egoistisch sein, aber ich habe das Gefühl und ich habe in den letzten Monaten gelernt, dass ich mir wichtig sein muss, dass es nicht immer nur die anderen für mich gibt. Das ich mir selbst was Gutes tun muss.

29.9.07 18:28, kommentieren